Skip to main content
Allgemein

Was macht ein Webdesigner?

By Mai 6th, 2022No Comments

Eine ansprechende und technische einwandfrei funktionierende Webseite ist für Unternehmen und Selbständige eine moderne Visitenkarte. Mit ihr können die Betreiber nicht nur die Firma in allen Facetten präsentieren, sondern zugleich ihr Gespür für aktuelle Themen und Trends unter Beweis stellen. Eine gute Homepage kann man allerdings nicht einfach so aus dem Ärmel schütteln. Es bedarf der Expertise und der Routine erfahrener Webdesigner, um mit viel Liebe zum Detail ein durchdachtes Produkt zu entwickeln, welches auch für die kommenden Jahre gut aufgestellt ist. Welche Aufgaben dabei auf Webdesigner zukommen und welche Schnittstellen zu anderen Bereichen bestehen und wie Sie von der Arbeit eines Webdesigners profitieren können, haben wir für Sie zusammengefasst.

Ich brauche eine Homepage. Geht das auch ohne Webdesigner?

Egal, wie der Online-Marketing-Mix Ihres Unternehmens aussieht, Sie verfolgen mit den Aktivitäten sehr wahrscheinlich die üblichen Ziele: Zum einen möchten Sie die Bekanntheit Ihrer Marke steigern, zum anderen Abschlüsse (Conversions) generieren. Der Schlüssel dafür liegt darin, hochwertigen Traffic zu generieren. An dieser Stelle kommen die Fähigkeiten guter Webdesigner ins Spiel. Denn sie sind in der Lage, ansprechende Homepages zu mit einem zeitgemäßen Design und einer einfachen Benutzerführung zu entwickeln.

Aber wie lässt sich guter Traffic generieren? Der Grundgedanke ist, zunächst User durch eine zielgruppengerechte Ansprache auf das Online-Angebot aufmerksam zu machen. Wenn diese dann über Social-Media-Posts, Landingpages oder QR-Codes auf Ihre Internetpräsenz gelangen, sollten Sie diesen die passenden Inhalte und Darstellungsformen bieten, damit sich die Verweildauer erhöht. Je mehr die Nutzer über das Unternehmen erfahren und sich mit ihm identifizieren, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit von Conversions. Diese lassen sich in vielen Branchen durch einen integrierten Online-Shop umsetzen. Wenn diese Option für Ihre Produkte und Dienstleistungen entfällt, haben Sie die Möglichkeit, über ein Kontakt- oder Terminformular verlässliche Kontaktdaten (Leads) zu generieren, die Sie zum Erreichen Ihres Ziels nutzen können. All das gehört für Webdesigner zum Alltag.

Lassen Sie Ihre Homepage von einem Webdesigner erstellen

Eine neue Homepage erstellen zu lassen, ist eine langfristige Investition. Denn wenn sie einmal von einem Webdesigner ins Netz gebracht worden ist, kann sie mehrere Jahre lang eingesetzt werden. Bei der Kalkulation sind für den Zeitraum der Abschreibung steigenden Umsätze gegen zu rechnen. Diese würden freilich ausbleiben, wenn Sie keine eigene oder eine nicht zielführende Homepage betreiben würden. Mit der Unterstützung eines Webdesigners gelingt es Ihnen, eine gute Optik mit einem hohen Funktionsgrad zu vereinen.

Durch ein gutes Suchmaschinenranking sind Sie zum einen in der Lage, mehr Traffic für Ihre Webseite zu generieren. Damit erhöhen Sie bereits rein mathematisch die Wahrscheinlichkeit von Conversions. Doch das ist nicht alles. Durch die Umsetzung einer durchdachten SEO-Strategie durch einen Webdesigner sind Sie in der Lage, hochwertigen Traffic zu generieren. Was bedeutet das nun? Die Frage ist leicht beantwortet. Sie können Antworten, Hilfestellungen und Produkte anbieten, die exakt den Bedürfnissen Ihrer User entsprechen. Durch die Suchanfragen teilen diese Ihnen nämlich bereits viele Informationen über ihren Bedarf mit. Sinnvoll ist es deswegen, nicht alle in Betracht gezogenen Keywords zu besetzen. Vielmehr sollten Sie sich auf Conversion-optimierte Begriffe beschränken. Sie minimieren damit die Streuverluste, die Sie bei klassischen Werbeformen zu verzeichnen haben.

Was macht eigentlich ein Webdesigner?

Führt man den Begriff Webdesigner auf die beiden Wortstämme Web und Design zurück, wird das den Aufgaben nicht gerecht. Schließlich kümmern sich die Fachleute mit diesen Positionsbeschreibungen um mehr als das bloße Aussehen einer Webseite. Der Arbeitsprozess beginnt für einen Webdesigner schon davor, nämlich mit einer umfassenden Analyse. Dabei wird herausgearbeitet, welche Zielgruppe die Homepage erreichen und welchem Zweck sie dienen soll. Darauf aufbauend wird die Struktur geplant. In einer Sitemap halten Webdesigner in einer hierarchischen Untergliederung die gewünschten Bereiche, Kategorien und Unterseiten fest. Im Vordergrund steht, ein Gespür für das Volumen und relevante Themen zu entwickeln.

Bis dahin geht es im Wesentlichen um eine Bestandsaufnahme und Ideensammlung. Die kreativen Prozesse folgen im Anschluss. Gemeinsam entwerfen der Auftraggeber und der Webdesigner ein Formen- und Farbkonzept, das der Corporate Identity des Unternehmens oder des Selbständigen entspricht und dessen Werte widerspiegelt. Dabei steckt der Webdesigner auch die technischen Eckdaten ab. Dazu zählt unter anderem das Festlegen der Darstellungsbereiche für Menüs, Inhalte und weitere Standardelemente.

Webdesigner beweisen Ihr umfangreiches Knowhow

Der Webdesigner hat in den vorherigen Schritten lediglich einzelne Fragmente des Codes programmiert oder auf bereits vorhandenes Material zurückgegriffen. Im Anschluss geht es darum, diese zusammenzufügen und so zu erweitern, dass die Webseite mit allen gewünschten Funktionen entsteht. Das erfordert viel Knowhow und konzentriertes Arbeiten durch den Webdesigner. Denn er muss sorgfältig arbeiten, um die Teile effizient und funktional zu integrieren. Dabei muss der Webdesigner häufig neue technische Lösungen entwerfen, die speziell auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnitten sind.

Webdesigner starten den ersten Rollout Ihrer Website

An die Entwicklung schließen sich umfangreiche Funktionstests an. Bei diesen wird die Webseite in einer Testumgebung gelauncht, in der sie noch nicht öffentlich zugänglich gemacht wird. Dabei testen Webdesigner die Homepage auf Herz und Nieren. Das bedeutet nicht nur, alle zugänglichen Bereiche gründlich zu checken, um Fehlerquelle auszuschließen. Ebenfalls muss das Verhalten der Webseite bei möglichen fehlerhaften Anwendungen durch die User betrachtet werden. Was passiert, wenn ein Nutzer nicht alle Felder eines Formulars ausfüllt? Wie reagiert der Algorithmus eines Online-Shops, wenn der User versucht, ein nicht mehr verfügbares Produkt in seinen Warenkorb zu legen? Ein Webdesigner muss nicht nur mögliche Fragestellungen in Betracht ziehen, sondern zugleich passende Lösungen für sie ausarbeiten. Nachdem er für diese unerwarteten Vorgänge zielführende Prozesse gefunden hat, kann der Webdesigner die Homepage erstmals für die Öffentlichkeit freischalten.

Webdesigner helfen Ihnen auch bei der Nachbetreuung

Aber auch damit sind die Aufgaben eines Webdesigners noch lange nicht abgeschlossen. Er überwacht die Webseite permanent mit den passenden Tools. Dank des Monitorings kann er schnell auf Ausfälle der Technik, des Servers und anderer Parameter reagieren. Die Investition in diese Dienstleistungen ist sehr sinnvoll, da sie die Zeit maximiert, in der Ihre Webseite online zur Verfügung steht. Mit anderen Worten, Sie können sich darauf verlassen, dass Sie mit Ihrem Online-Shop nahezu permanent Umsätze generieren können. Zum sogenannten Angebot „Website as a Service“ zählt dann auch die technische und die inhaltliche Pflege durch einen erfahrenen Webdesigner.

Bei der technischen Grundlage des Systems ist es wichtig, sie stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Das reduziert die Gefahr von Hackerattacken. Unternehmer, die nicht auf die Dienste eines Webdesigners vertrauen, sondern die Pflege selbst übernehmen, vergessen nicht selten die wichtigen Updates. Sollten Sie sich dafür entscheiden, auch das Einbinden neuer Texte, Bilder und Videos an einen Webdesigner zu übergeben, können Sie sich entspannt zurücklehnen, was die Homepage betrifft. Der Webdesigner übernimmt auf allen Ebenen den Support für Sie. So bleibt Ihnen mehr Zeit, um sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.

Warum werden Webdesigner für Ihre Webseite benötigt?

Moderne Content-Management-Systeme (CMS) versprechen den Nutzern, dass sie eine Webseite ganz ohne die Unterstützung von Webdesignern erstellen und betreiben können. Das stimmt jedoch nur zum Teil. Denn wenn Sie sich alleine auf die zur Verfügung stehenden Mittel verlassen, werden Sie früher oder später an Grenzen stoßen und damit Kompromisse eingehen müssen. Daneben kommt es heutzutage auf viele technische Details an, die bei einer gelungenen Webseite umgesetzt werden müssen. Webdesigner haben dabei viel Routine. Laien orientieren sich dabei häufig viel zu oft an den Erweiterungen, die es für die CMS gibt, und überfrachten damit das System. Dadurch wird es fehleranfällig und träge, was zu einem schlechten Suchmaschinenranking führt. Für Webdesigner steht hingegen die Effizienz im Vordergrund. Sie sind stets bemüht, den HTML-Code so schlank für möglich zu gestalten. Dank der offenen Programmcodes sind Webdesigner in der Lage, selbst die passenden Lösungen zu entwickeln.

Der Suchmaschinenoptimierung (SEO) wird seit vielen Jahren große Aufmerksamkeit geschenkt. Wer in den Suchergebnissen von Google und Co. auf einem der vorderen Plätze angezeigt werden möchte, muss dafür etwas investieren. Denn der SEO-Erfolg kommt nicht von selbst. Grundsätzlich wird bei der Suchmaschinenoptimierung zwischen der technischen und der inhaltlichen Komponente unterschieden. Die potenziellen Aufgaben eines Webdesigners liegen im umfangreichen Gebiet der Technik. Dieser sollte von Beginn an beim Programmieren verschiedene Aspekte der Suchmaschinenoptimierung berücksichtigen. Effiziente Codes sind dafür elementar, schließlich lässt sich dadurch die zu ladende Datenmenge einer Webseite auf ein Minimum reduzieren. Das ist vor allem für die ständig wachsende Gruppe der mobile User wichtig.

Sie wollen ein gutes Google-Ranking? Setzen Sie auf professionelle Webdesigner

Ein Webdesigner am Laptop sucht auf Google
Die Verwendung richtiger SEOs ist wichtig, um bei Google vorne angeführt zu werden

Diese muss der Webdesigner auch in anderen Prozessen berücksichtigen. Denn die Qualität von Webseiten und daraus resultierend das Suchmaschinenranking ist auch von der Benutzerfreundlichkeit abhängig. Der Google-Algorithmus analysiert unter anderem, wie stabil eine Homepage beim Laden angezeigt wird: Verschieben sich die dargestellten Elemente mit fortschreitendem Ladestatus oder bekommen die User von Beginn an die richtigen Proportionen angezeigt? Das ist nicht zuletzt davon abhängig, wie gut das responsive Design des Webdesigners funktioniert. Unter dem Begriff responsive Design wird die Fähigkeit verstanden, dass sich die Darstellung der Webseite an die Größe des jeweiligen Bildschirms anpasst, damit alle User dieselbe Benutzerfreundlichkeit vorfinden und sich schnell auf der Homepage zurechtfinden können.

Modern denkende Webdesigner haben mit dem „mobile first“-Prinzip eine effiziente Lösung für diese Fragestellung in ihren Arbeitsalltag integriert. Bei „mobile first“ wird zunächst die mobile Version einer Webseite entwickelt und perfektioniert. Erst im Anschluss ergänzen die Webdesigner die Homepage um die Bereiche, die für die Desktop-Variante erforderlich sind. Der Ansatz steht der ursprünglichen Herangehensweise vollständig gegensätzlich gegenüber. Denn früher wurden mobile Webseiten durch eine starke Reduzierung der eigentlichen Homepage generiert. Heute sind mobile Pages wesentlich diffiziler und bieten deutlich mehr Funktion, da auch die Endgeräte deutlich leistungsfähiger geworden sind. Beide Fakten in Zusammenspiel mit der Tatsache, dass der Anteil der mobilen Nutzer immer größer wird, haben den die Reihenfolge der Arbeiten für einen Webdesigner wortwörtlich auf den Kopf gestellt. Sie zäumen das Pferd von hinten auf. Für die Webdesigner von Daccord ist das kein Problem, da sie stets am Puls der Zeit sind und die aktuellen Trends kennen.

Übergeben Sie ein bestehendes Projekt an Webdesigner

Die meisten Selbständigen und Unternehmen sind bereits heute mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten – sofern Sie keine Neulinge auf dem Markt sind. Es ist kein Einzelfall, dass die Webseite vor vielen Jahren in Eigenregie erstellt worden ist, nun aber eine Überarbeitung benötigt. Es kann sein, dass die Technik in die Jahre gekommen ist, der Funktionsumfang erweitern werden soll oder die Pflege inzwischen zu zeitintensiv ist.

Die Webdesigner unserer Agentur nehmen sich auch diesen Aufgaben gerne an. Ihre Kompetenz liegt nicht nur darin, neue Webseiten zu erstellen, sondern auch bestehende Projekte zu übernehmen und diese weiterzuentwickeln. Mit ein paar Kniffen und einem neuen Designpaket erstrahlt sie schnell in neuem Glanz. Unsere Webdesigner helfen Ihnen dabei, eine kostengünstige und effiziente Lösung zu finden.

Fazit: Was professionelle Webdesigner für Sie tun

Brauche ich nun für meine Webseite einen Webdesigner oder nicht? Diese Frage haben Sie sich möglicherweise vor dem Lesen unseres Blogbeitrags gestellt. Inzwischen dürften Sie eine eindeutige Antwort gefunden haben. Es ist für eine professionelle Homepage von schon ein Muss, auf die Dienste eines Webdesigners zu vertrauen. Natürlich können Sie die Homepage für Ihr Unternehmen oder Ihre Selbständigkeit auch selbst entwickeln. Doch das ist in vielen Fällen nicht zielführend. Schließlich lässt sich Arbeit im effizientesten bewältigen, wenn jeder bei seinen Aufgaben bleibt, in denen er gut ist.

Webdesigner arbeiten auch im Hintergrund für Sie

Ein Webdesigner kann zusammen mit Ihnen eine Webseite von Grund auf zu planen, ohne sich schon vorab in ein Korsett zwängen zu müssen. Denn Funktionen, die in den gängigen Content-Management-Systemen nicht vorhanden sind, kann er selbst programmieren. So ist durch den Webdesigner sichergestellt, dass Ihre Wünsche berücksichtigt werden. Wertvoll ist für Sie als Kunden außerdem die umfassende Expertise eines erfahrenen Webdesigners. Mit seinem großen Erfahrungsschatz kann er beurteilen, ob es sinnvoll ist, Ihre Ideen aufzunehmen, sie weiterzuentwickeln oder sie zu verwerfen. Dieses wertvolle Feedback fehlt Ihnen, wenn Sie in Eigenregie handeln.

Nehmen wir einmal an, Ihre Webseite würde zu Beginn eines Wochenendes ausfallen. Wie schnell würden Sie das wohl merken? Möglicherweise würde es bis Montagmorgen dauern, ehe Sie sich an die Fehlerbehebung machen könnten. Stellen Sie sich vor, in einer Produktionsstätte würden die Maschinen so lange stillstehen. Über die Höhe des Verlustes in einem solchen Worst Case möchte man sich keine Gedanken machen. Umso wertvoller ist es, wenn eine Unternehmenspräsenz im Internet permanent und automatisch überwacht wird. Sie können sich auf unser zuverlässiges Monitoring durch unser Team verlassen. Wir spüren Ursachen für Ausfälle schnell auf und unsere Webdesigner finden innerhalb kürzester Zeit zufriedenstellende Lösungen. So ist sichergestellt, dass Ihre Homepage genau das leistet, was Sie von ihr erwarten. Webdesigner sind so damit so etwas wie Ihre Versicherung gegen Ausfälle.

Unsere Agentur: Webdesigner und kreative Texter

In einer Webdesign-Agentur gilt der Grundsatz: Der Webdesigner kommt selten allein. Was das bedeutet? In dem Unternehmen ist das Knowhow aus mehreren Bereichen versammelt – davon profitieren die Kunden. Wir haben Ihnen oben erklärt, dass das Thema der Suchmaschinenoptimierung von großer Bedeutung ist. Aber es hat neben der technischen Dimension, die von Webdesignern abgedeckt wird, auch die inhaltliche Ebene. Es müssen gute Texte konzipiert und umgesetzt werden. Dafür gibt es in einer Agentur kreative Köpfe. Sie arbeiten eng mit den Webdesignern zusammen. Damit können unsere Webdesigner Ihre Homepage effizient und kostengünstig erstellen.